fermer
Badische Zeitung 15/03/2017
Von Schubert bis Mantovani Am 28. April beginnen die Badenweiler Musiktage / Kartenvorverkauf ist angelaufen .

BADENWEILER (BZ). Der Countdown läuft. Noch 55 Tage bis zu den Badenweiler Musiktagen, die vom 28. April bis zum 1. Mai unter dem Motto "Carte blanche" stattfinden. Das Programm ist vielfältig und kann mit einigen musikalischen Schwergewichten aufwarten. Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen.

Bereits zum sechsten Mal in Folge veranstaltet der Kur- und Ferienort Badenweiler die Badenweiler Musiktage, die von der Baden-Württemberg Stiftung und der Ernst von Siemens Musikstiftung gefördert werden. Für die Auswahl der aufzuführenden Werke und auftretenden Künstler war in diesem Jahr der renommierte französische Cellist Jean-Guihen Queyras zuständig. Er hat sich unter anderem für Werke der klassischen Kammermusik von Franz Schubert und Robert Schumann, aber auch für moderne Kompositionen von Olivier Messiaen und Bruno Mantovani entschieden. Besonders hervorzuheben ist die Uraufführung eines Stückes, das der Direktor des Conservatoire de Paris, Bruno Mantovani, für Jean-Guihen Queyras und die Badenweiler Musiktage komponiert hat.

Für einen weiteren Höhepunkt wird voraussichtlich der Pianist Pier-Laurent Aimard sorgen, wenn er den gewaltigen Klavierzyklus "Vingt regards sur l’enfant Jésus – Zwanzig Blicke auf das Jesuskind" von Olivier Messiaen spielt. Bereits bei den Musiktagen des Jahres 2000 hatte Aimard, der gleich an zwei Abenden auftreten wird, mit seiner Interpretation dieses Werkes einen besonderen Eindruck hinterlassen. Am 2. Juni wird Aimard in München der hochdotierte Ernst von Siemens Musikpreis verliehen. Dies ist eine der renommiertesten Auszeichnungen für klassische Musik. In der Begründung der Verleihung heißt es, Aimard sei ein Pianist "des Lichtes und der Farben, der alles, was er spielt, klar und lebendig werden lässt".
Mit Spannung erwartet wird die erstmalige Teilnahme des Streichquartettes Belcea Quartet, das gemeinsam mit Jean-Guihen Queyras auftritt. Auf dessen Agenda stehen in der laufenden Spielzeit unter anderem Konzerte in der Wigmore Hall London, der Carnegie Hall New York, dem Concertegbouw Amsterdam, im Flagey in Brüssel und in der Hamburger Elbphilharmonie. Ab der Saison 2017/ 2018 wird es als Artist-in-Residence im neuen Pierre-Boulez-Konzertsaal der Barenboim-Said-Akademie in Berlin spielen.

Die Auftritte von Aimard und anderer Künstler, wie Isabelle Faust (Badenweiler Ehrengast 2013), Tamara Stefanovich oder Alexander Melnikov sind eine persönliche Hommage an Klaus Lauer, Gründer und vielfacher musikalischen Leiter der Musiktage und diesjähriger Preisträger des "Heidelberger Frühling".

Badische Zeitung